Juni 14, 2018 Stefan

SCHREIBE NIEMALS DEINEN EIGENEN TRAININGSPLAN

MEINE BESTEN ERGEBNISSE

Gleich vorweg: Ich will dir hier keinen meiner Trainingspläne verkaufen. Wenn ich ehrlich bin, trainiere ich momentan selbst nichtmal nach meinem eigenen Trainingsplan. Genau deswegen mache ich aktuell auch so viele Fortschritte, was meine Kraft und meine Optik betrifft. Rückblickend habe ich immer die besten Ergebnisse erzielt, wenn ich nach Programmen und Trainingsplänen anderer trainiert habe und nicht nach eigenen, was sich im ersten Moment verrückt anhört. Ich bin kein schlechter Trainer, aber nach diesem Artikel wirst du ebenfalls deinen Trainingsplan entsorgen wollen.

GRUND #1 – DU MACHST ES DIR ZU EINFACH

Du bist nicht neutral. Dementsprechend wählst du bewusst oder unbewusst Übungen aus, die dir Spaß machen. Dabei sind es gerade die Übungen, die dir überhaupt keinen Spaß machen diejenigen, die dich am schnellsten voran bringen. Du würdest niemals freiwillig 100 Burpees oder Sprints bergauf in deinen Trainingsplan einbauen. Meine Gruppentrainings sind deshalb so beliebt, weil ich vorne stehe und die Leute lauthals zwinge etwas zu tun, dass sie niemals alleine machen würden. Im Fitnessstudio hast du Hunderte Varianten deine Beine zu trainieren, trotzdem machst du immer dieselben 5 Übungen. Das heißt auch, dass dein Training langfristig betrachtet immer dasselbe ist. Dummerweise reagiert dein Körper nur auf neue Reize und passt sich unheimlich schnell an. Dagegen kannst du nur ankämpfen, wenn du dein Training komplett über den Haufen wirfst und etwas anderes machst.

Mein erstes Fitnessprogramm, dass ich für mich durchgezogen habe, war LL Cool J’s Platinum Workout. Ich habe einfach das gemacht, was da stand. Dadurch habe ich Workouts durchgezogen, die ich mir selbst nicht in den Plan geschrieben hätte. Durch den neuen Plan sind neue Routinen entstanden, auf die mein Körper mit Anpassung reagieren musste. So habe ich mein damaliges Plateau überwunden und viele neue Erfahrungen gesammelt.

Du kannst dir jeden Spitzensportler der Welt aussuchen, niemand hat seinen eigenen Trainingsplan geschrieben. Michael Jordan, Klitschko, Ronaldo – jeder hatte einen Coach, der ihm gesagt hat, was zu tun ist. Du kannst dir sicher sein, dass Klitschko jemandem Boxen ohne Probleme beibringen könnte, aber dennoch greift er auf einen Coach zurück, wenn er sich selbst auf einen Kampf vorbereitet.

GRUND #2 – DIR FEHLT DAS KNOW-HOW

Nach 12 Jahren Kraftsport habe ich immer noch nicht ausgelernt. Ich eigne mir ständig neues Wissen an und probiere neue Dinge aus. Wer schlau ist, arbeitet auch hier mit einem Trainer, der erfahrener ist, als man selbst. Ich muss nicht alle Fehler selbst machen, wenn ich aus den Fehlern der anderen lernen kann. Es ist keine Schande zuzugeben, dass man nicht der Beste in einer Sache ist. Wer denkt er weiß alles, der hat gar nichts verstanden. Du kannst ewig auf eigene Faust Herumprobieren und es vielleicht nie schaffen oder dir von jemand Erfolgreichem zeigen lassen wie es geht. 

Von der Erfahrung mal abgesehen, muss man beim Kraftsport auch ein gewisses Fachwissen mitbringen. Ohne Ausbildung kann das teilweise Jahre dauern, um sich über das Internet und Experimentieren im Fitnessstudio alles selbst anzueignen. Es steht allerdings nicht nur deine Zeit auf dem Spiel, sondern deine Gesundheit. Immerhin kann man mit einer falschen Übungsausführung sehr viel kaputt machen. Mit einseitigem Training kann man sich auch schnell eine Fehlhaltung antrainieren. Warum die eigene Gesundheit auf’s Spiel setzen, wenn es nicht nur sicherer, sondern auch einfacher geht. Durch das Arbeiten mit einem Trainer gehst du nicht nur auf Nummer sicher, sondern lernst im besten Fall auch noch etwas. 

DIE LÖSUNG

Momentan trainiere ich mit einem meiner Personal Training Kunden nach seinem Plan. Wir haben beide dasselbe Trainingsziel und ein ähnliches Fitnesslevel. Sein Trainingsplan ist hart, aber effektiv. Immerhin habe ich ihn selbst geschrieben. Allerdings hatte ich dabei nicht mein eigenes Training im Kopf, sondern seins. Dementsprechend kannte ich keine Gnade und habe auch keine Kompromisse gemacht. Wenn ich mit meiner Gruppe die 60 Days Of Fitness mache, dann ziehe ich auch dieses Programm zu 100% so durch, wie es da steht. Auch das habe ich nicht für mich, sondern für die anderen geschrieben. Ich besuche selbst die Gruppentrainings in meinem eigenen Studio, wenn meine Angestellten das Training geben. So gibt es keine Ausflüchte und ich muss durch diese Stunde durch. 

Natürlich hat nicht jeder den Luxus, ein eigenes Fitnessprogramm oder Trainer in seinem Team zu haben. Ich sehe es als Pflicht an, meinen Kunden und Followern auf die bestmögliche Weise zu helfen. Dementsprechend habe ich Dutzende von verschiedenen Workouts und Trainingsplänen auf meinem YouTube Channel kostenlos zur Verfügung gestellt. Schau bei Gelegenheit mal vorbei.

Wer allerdings noch einen Schritt weiter gehen will, dem erstelle ich auch individuell einen Trainingsplan passend auf sein Trainingsziel und Fitnesslevel. Solltest du ein kompletter Neuling in der Fitnesswelt sein, kann ich dir mein GET STARTED Leitfaden für Anfänger im Fitnessstudio ans Herz legen. Dort findest du die absoluten Grundlagen zu Training und Ernährung. Für welchen Weg du dich auch entscheidest, ich wünsche dir viel Erfolg dabei.

GET STARTED

Die absolute Grundlage für Anfänger im Gym.

ZUM PROGRAMM